Weitere Kontaktlinsenarten



Silikonlinsen sind ein Mittelding, sprich es handelt es sich um mittelweiche Kontaktlinsen, die durch ihre Produktionsweise und Material kein Wasser aufnehmen. Der Durchmesser dieser Kontaktlinsen entspricht im optimalen Fall, der Größe der Hornhaut. So sind Silikonlinsen um einiges haltbarer, als vergleichbare weiche Linsen. Darunter leidet aber die Verträglichkeit für Menschen, vor allem Kontaktlinseneinsteiger, haben in der Regel Probleme mit solchen Silikonlinsen.

So sind auch Silikonlinsen im Dschungel an unterschiedlichen Kontaktlinsen nicht das Allheilmittel, doch sollte man sie vielleicht einmal probieren, da sie ein Mittelding zwischen weich und hart sind und somit viele Möglichkeiten zur Sehkorrektur eröffnen. Die meisten Silikonlinsen sind zwar etwas teurer als Standartexemplare und in der Regel nur als Monatslinsen zu erhalten.

Therapeutische Kontaktlinsen kommen dann zum Einsatz, wenn nicht unbedingt eine Fehlsichtigkeit, sondern vielmehr eine Augenerkrankung durch Kontaktlinsen behandelt werden soll. In erster Linie werden für solche therapeutische Kontaktlinsen - Proteinlinsen und Silikonlinsen ohne Korrektur der Fehlsichtigkeit verwendet. So heilen Rissen auf der Hornhaut, bei der Verwendung solcher Kontaktlinsen, ohne das es nötig ist zu nähen. Ebenfalls können Probleme mit der Abgabe von zu wenig Tränenflüssigkeit in den Augen einfach und schnell beseitigt werden. Proteinlinsen werden in der Regel aus tierischen Eiweißen hergestellt und verfügen nur über eine Haltbarkeit von 1-2 Tagen.

Duo-Kontaktlinsen stellen zur Zeit den neusten Stand der Entwicklung im Bereich der Kontaktlinsen dar. Sie sind sehr vorteilhaft und vereinen die positiven Eigenschaften von weichen und harten Kontaktlinsen. So ist eine sehr hohe Verträglichkeit für den Kontaktlinsenträger gewährleistet. Leider hat dies zur Zeit noch einen recht hohen Preis, sodass Duo-Kontaktlinsen noch nicht flächendeckend alltagstauglich sind.